Link verschicken   Drucken
 

Historie

Sportverein Bliedersdorf

Die Gründung im Jahre 1966

Über die Vereinsgründung gibt es eine ganz klare und eindeutige Unterlage: die Gründungssatzung mit den 12 Unterschriften, die beim Amtsgericht Buxtehude geleistet werden mussten. Der Weg dahin kann heute nicht mehr eindeutig geklärt werden. Ich habe mich für eine Version entschieden, die auch in unserer Vereinszeitung wiedergegeben ist, die sich aber im Nachhinein nicht unbedingt halten ließ.

Vereinsgründung die 1.:

Rudolf Höper erzählt, dass damals, 1966, die erste Initiative ausging von:

Heinrich Elmers

Dieter Höper

Rudolf Höper

 

Heinrich Elmers sprach seinerseits Bürgermeister Steffens an, gemeindeseits einen ordentlichen Sportplatz zu schaffen. Der Bürgermeister sagte daraufhin: „Dann gründet erst einmal einen Verein und ihr bekommt dann auch einen Platz.“ Daraufhin haben die drei zu einer ersten Versammlung am 2. März 1966 eingeladen.

 

Das hört sich plausibel an.

 

In der letzten Woche habe ich dann mit Wilhelm Hammel über die Vereinsgründung gesprochen und Wilhelm erzählte mir von einer Versammlung im Gemeindehaus, wo wohl schon einige Vereinsbesessene anwesend waren. Der Bürgermeister Steffens auch. Das kann man ja einmal klar feststellen: Ernst Steffens war damals Bürgermeister. In dieser Versammlung hat man dann schon den Wilhelm als Vorsitzenden vorgeschlagen. Im Anschluss an diese Versammlung ging es dann in Richtung Harsefeld, um eine Satzung als Vorlage zu

besorgen. Wilhelm sprach auch davon, dass es nicht nur mit dem Fußball anfing, nein es ging 1966 durchaus neben dem Fußball mit einer Frauengruppe los, die beginnend von Frau Prinz/Postmoor geführt wurde. Über die Frauengruppe stand in der Chronik der Gemeinde Bliedersdorf, dass diese ein Jahr nach der Gründung 1967 dazu kam und dann von Jutta Ropers betreut wurde.

 

Wiederum ein anderes Gespräch mit Dierk Lüchau ergab, dass die Idee zur Vereinsgründung bei Willy Jäger in der Kneipe am Tresen durch Heinrich Elmers, Dieter Höper und Wolfgang Scholz sowie Dirk selber aufkam. Ein Jahr vor Bliedersdorf wurde der Sportverein in Bargstedt gegründet und eben einer dieser Bargstedter arbeitete seinerseits 1966 bei Tischler Augustin. Über diesen Helmut Treske hat Dierk dann im Februar 1966 den Kontakt nach Bargstedt hergestellt, um von einer Vereinsgründung etwas zu erfahren. An einem Sonntagmorgen traf man sich dort, wo sonst, in der Dammannschen Kneipe bei Jürgen. Helmut Holsten vom Bargstedter Verein gab Auskunft über die Vereinsgründung. Man hat den Bliedersdorfern damals davon abgeraten: das wird nicht lange anhalten, das wird nichts! Trotzdem, der Antrieb der ganzen Geschichte war zu eindeutig:

 

Fußball spielen und das nicht in Horneburg.

 

Also hat man zur Versammlung in das Gemeindehaus eingeladen. Und da treffen sich wieder die Geschichten, das müsste die Gründungsversammlung am 2. März gewesen sein. Dieter Höper berichtete mir in einem Telefongespräch auch von dieser Versammlung. Der Saal soll voll gewesen sein.

 

Lassen wir alle Aktivitäten für sich stehen. Ich denke einmal, dass verschiedene Personen und Gruppen parallel aktiv mit der Gründung unseres Sportvereines beschäftigt waren.

 

Man hat dann den Verein gegründet, Wilhelm Hammel wurde der 1. Vorsitzender, Werner Kordes 2. Vorsitzender und Rudolf Höper Kassenwart.. 30 Mitglieder zählte der Verein 1966. Da schon vor der Gründung des Vereines eine Fußball-Mannschaft bestand, musste diese beim Verband angemeldet werden. In Eigenleistung wurden dann in der Schule Umkleideräume eingerichtet und der Sportplatz wurde hergerichtet. „Die Maße für den Platz haben wir uns aus dem Duden besorgt.“ Sagte mir Wilhelm Hammel. Willy Winkelmann hat die Tore gebaut.

 

Das erste Spiel des Bliedersdorfer Sportvereines hat, so Dierk Lüchau, in Sauensiek stattgefunden und endete für die Gastgeber ziemlich klar wohl so 6:1. Dies muss so im Mai 1966 gewesen sein. Der erste Trainer hieß Egon Löhn.

 

Von dieser Mannschaft gibt es leider kein Foto, jedenfalls habe ich keines bekommen. Es gibt ein Foto, welches auch in der Zeitung veröffentlicht wurde und so aus dem Jahr 1968 stammen könnte. Die erste Spielsaison endete für den SV Bliedersdorf mit 11:33 Punkten und 39:73 Toren auf dem 11. Tabellenplatz

 

Ein Jahr später wurde der Sportplatz mit einer der ersten Flutlichtanlagen ausgestattet. Dabei fielen in den Unterlagen die Namen Martin Groth und Wilfried Behnken auf, die wohl einem Team von Erstellern vor anstanden.

 

1968 dann schon die ersten Erfolge: Kreismeister der Kreisklasse 5a mit 25:3 Punkten und 81:9 Toren. Das Foto zeigt den Mannschaftskapitän Walter Quast als er vom 1. Vorsitzenden Wilhelm Hammel entsprechende Geschenke überreicht bekommt. Achtet bitte auf die Rasenqualität im Hintergrund! Ein Jahr später folgte der Aufstieg von der 4. Kreisklasse in die 3. Kreisklasse.

 

In dieser Zeit, so ist mir aufgefallen, dauerten die Mitgliederversammlungen zum Teil sehr lange, 24:00 Uhr und später. 1972 stieg die Mitgliederzahl von 130 auf 231 Mitglieder. Verschiedene Turngruppen wurden gegründet, aber auch der Jugendfußball wächst unaufhaltsam. 1972 wird ein VW-Bus für die Fußballerjugend gekauft. Das Foto zeigt den 1. Vorsitzenden bei der Übergabe an den damaligen Jugendfußballobmann Michael Lotz von 1973 bis 1975 wird Herbert Schmidt zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

1975 wird der Vorstand in einer spannenden Wahl neu gewählt: Burghard Augustin erhält 34 Stimmen und Herbert Schmidt 33 Stimmen! Burghard bleibt bis zu seinem Tod 1990 1. Vorsitzender. 1975 werden alle Vorstandsmitglieder nach Kampfabstimmungen, die ziemlich eng ausgingen, gewählt, nur der Kassenwart Hansi Glüsen wird einstimmig von der Versammlung wiedergewählt. Dies bleibt Hansi Glüsen für insgesamt 13 Jahre!

 

Ich möchte nicht den Eindruck vermitteln, dass der Sportverein Bliedersdorf nur aus Fußball bestand, aber bis ca. 1980 sind wenige Unterlagen außer über den Fußball vorhanden. Das hatte ich gedacht, bis mich vorgestern Dana Augustin anrief und fragte, ob ich die BSV Nachrichten aus den Anfängen des Vereines so ab 1970 einsehen möchte, das tat ich natürlich. Auf der ersten Ausgabe der BSV Nachrichten ist leider das Erscheinungsdatum nicht vermerkt. Der Inhalt dieser Ausgabe beschäftigte sich mit:

 

Hornisse beendet fast Fußballerlaufbahn

Bliedersdorf in 8 Jahren in der Bundesliga

Ist der Bann unserer Stürmer gebrochen?

Spielfreier Sonntag in Gefahr

Das Stehaufmännchen

Witz der Woche

 

Verantwortlich: Hans-Jürgen Feindt, Uwe Augustin

 

Die Erfolgsstory geht weiter: 1979 wird der SV Bliedersdorf Kreispokalsieger. Man gewann gegen Wiepenkathen im Endspiel mit 2:1. Diese Spieler kenne ich dann auch schon fast alle. Da kurze Zeit später meine Karriere im Dorfgemeinschaftshaus begann. Das Dorfgemeinschaftshaus wurde im März 1980 eingeweiht. Der erste Wirt war der damals sehr junge Rainer Schulz. Das Dorfgemeinschaftshaus hat sich dann zu einem Zentrum der nicht nur sportlichen Begegnung entwickelt. Heute verfügt dieses Haus bestimmt über den am besten ausgelasteten Saal in einem weiten Umkreis. Das Dorfgemeinschaftshaus war seit Rainers Bewirtung Vereinslokal für den SV Bliedersdorf. Dies ist auch heute noch so.

 

Hier sind zwei Fotos zu sehen, deren Jahrgang (noch) nicht genau ermittelt ist. Ihr könnt uns nachher bei der Bestimmung weiterhelfen.

 

Ein weiteres wichtiges Datum in der Entwicklung des SV Bliedersdorf folgte noch 1980. In diesem Jahr fand am 22. Juni der erste Volkslauf in Bliedersdorf statt. Der Initiator dieser bis heute währenden festen Einrichtung im Sportverein Bliedersdorf war Rudolf Höper. Auf diesem Bild ist der junge Rudolf zu sehen, wie er wahrscheinlich einem Sieger gratuliert. Vorangegangen war diesem Volkslauf eine Läufergruppe, zu der neben Rudolf auch Egon Löhn und diese Herren gehörten und deren Schränke und Flure zu Hause voll von Edelmetall

sein sollen. Hier noch ein paar Bilder von den Volksläufen. Aus den achtziger Jahren (1983) stammen diese beiden Fotos, die zum einen die harte Ausbildung von Peter aber auch die daraus hervorgehenden Erfolgsmannschaften zeigen.

 

Bei der Durchsicht der Vereinsunterlagen ist mir aufgefallen, dass besonders in den achtziger Jahren oft über die mit Erfolg durchgeführten Sportabzeichenabnahmen berichtet wurde. Dies war zu dieser Zeit eine sehr populäre und erfolgreiche Sparte im Sportverein. In den achtziger Jahren hatte der Verein eine Größe von ca. 300 bis 370 Mitgliedern. Weiter fiel bei der Durchsicht der Unterlagen auf, dass kräftig gefeiert wurde: Weihnachts- und Sommerfeste, Ernteball, Fassnacht. Dies hängt ursächlich mit der damals neu eingerichteten Möglichkeit zusammen, den Saal zu nutzen. Andere immer wieder kehrende Themen waren auch schon damals die Zusammenarbeit von Vorstand und Fußballabteilung und die Herrichtung des Sportplatzes, der zum Teil nicht bespielbar war. In diese Zeit fallen die Gründung der Kegelgruppe und anderer Sparten wie Tischtennis, Jazz Dance und Prellball. 1985 erlangt Bliedersdorf den 1. Platz bei dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“, daran hat sich der SV Bliedersdorf ebenfalls beteiligt. 1985 wird der Platz im Postmoor für den Spielbetrieb zugelassen. 1986 wird das 20 jährige Bestehen gefeiert. 1987 werden die ersten Herren Meister in der 1. Kreisklasse und steigen in die Kreisliga auf, in

der sie 1987/88 den vorletzten Platz belegen und wieder absteigen.

 

Kurz vor dem 25 jährigen Bestehen verstirbt 1990 leider der 1. Vorsitzende Burghard Augustin.

 

Peter Schliecker übernimmt die Vereinsleitung zuerst kommissarisch und wird dann 1991 bis 1997 der 1. Vorsitzende des Sportvereines Bliedersdorf.

 

Das 25 jährige Jubiläum wird 1991 im Rahmen einer Sportwoche begangen. Im Jubiläumsjahr hatte der Sportverein 364 Mitglieder. In diesem Jahr wurde die Männerturngruppe von Wilhelm Hammel gegründet. Im Sommer dieses Jahres fand die Sportwoche mit verschiedenen Veranstaltungen auf dem Sportplatz und mit einerFeier auf dem Saal statt. In dieser Woche, so hat Peter Schliecker mir das erzählt, spielten ehemalige Betreuerund Trainer aus Bliedersdorf gegen eine Herren-Auswahl. Das alles fand natürlich unter der Leitung eines Schiedsrichters statt, der die Kugel sicher in der Hand hält. Von diesem Spiel gibt es ein Mannschaftsfoto, welches die Spieler zeigt. In dieser Woche führten die einzelnen Gruppen etwas Einstudiertes auf und es wurden Sportwettkämpfe durchgeführt.

 

Die Ehrungen für die 25 jährige Mitgliedschaft fanden auf dem Saal vor einer Jubiläumsfeier statt. Die Bilddokumente dieser Feier konnte ich leider hier nicht zeigen, da sonst einige der hier anwesenden Sportkameraden sich selber kaum wieder gekannt hätten. Geehrt wurden auch die Damen, die sich dann in einer gemütlichen Runde auf dem Sportplatz einfanden.

 

In den neunziger Jahren ging es dann mit den Mitgliederzahlen steil bergauf. 1996 lag der Bestand 540 Mitgliedern.

Der Anstieg der Mitgliederzahlen führte unweigerlich dazu, dass neben dem Bau einer Mehrzweckhalle ebenso der Bau eines weiteren Sportplatzes gefordert wurde, da die Fußballabteilung von dem Zulauf an Mitgliedern und Kickern ebenfalls profitierte. Für alle Mannschaften wurde durch den Trainings- und Spielbetrieb der Platz sehr eng. Im Sportverein gründete man eine Planungsgruppe für den Bau eines neuen Sportplatzes. 1995 wurde dann das Grundstück an der Nottensdorfer Straße durch die Gemeinde Bliedersdorf erworben. 1996 unterstrich der 1. Vorsitzende nochmals die Forderung, den Sportplatzbau endlich umzusetzen. Bestätigt wurde der 1. Vorsitzende durch die sportlichen Erfolge des Herrenfußballes. Zum zweiten Mal nach 1996 stand die 1. Herrenmannschaft am 8. Mai 1997 im Kreispokalendspiel. Nach der Niederlage 1996 war die Mannschaft wild entschlossen zu gewinnen und besiegte souverän den SV-Agathenburg/Dollern mit 3:1 und holte damit nach 1979 zum zweiten Mal den Kreispokal nach Bliedersdorf. Die Krönung der Saison erfolgte am darauf folgenden Sonntag. Durch ein Unentschieden beim härtesten Verfolger, dem Deinster SV, war die 1. Herrenmannschaft zwei Spieltage vor Saisonende uneinholbar Tabellenführer und Meister der Kreisliga. Es folgte der Aufstieg in die Bezirksklasse. Dort konnte man sich leider nicht halten und stieg nach der. Saison 1997/98 wieder in die Kreisliga ab.

 

Auszug aus dem Protokoll der Mitgliederversammlung 1997: „Des weitern ist noch darauf hinzuweisen, dass der Bliedersdorfer Sportverein eine Sportlerin in seinen Reihen hat, die 1996 an den olympischen Spielen in Atlanta sowie an der Handball-Europameisterschaft in Dänemark teilgenommen hat. Es handelt sich um Melanie Schliecker, für die ein toller Empfang nach ihrer Rückkehr aus Atlanta vorbereitet wurde.

 

In den neunziger Jahren hatte der Sportverein Bliedersdorf eine Frauenfußballmannschaft gemeldet.

 

1997 wurde Günther Dammann zum 1. Vorsitzenden des Sportvereines Bliedersdorf gewählt. Der Verein hatte 580 Mitglieder. 1997 begann dann endlich der Bau der Sportanlage „Dohrenblick“. Absprachegemäß musste der Verein eine Eigenleistung in Höhe von 150.000 DM erbringen. Dies war 1997 dann auch in der Zeitung zu lesen. Erbracht werden soll der Anteil weitgehend durch den Bau eines Gebäudes von rund 150 qm Grundfläche für Umkleideräume, einen Geräteraum und sanitäre Einrichtungen. Zusätzliche 100.000 DM hat die Gemeinde Bliedersdorf zum Umkleidehaus beigetragen. Neben der Eigenleistung des Vereines wurden Spenden gesammelt. Mit der Anlage des Sportplatzes wird im 1997 begonnen. Der Baubeginn für das Umkleidehaus war im Frühjahr 1998.

 

Im März 1998 wird ein Schnupper-Nachmittag für neu zu gründende Stepp-Gruppen und Gymnastik-Gruppen angeboten, der mit ca. 100 Personen sehr gut besucht war. Daraufhin wurden drei Stepp-Aerobic und zwei Gymnastik Gruppen ins Leben gerufen.

 

Der Bau des Sporthauses an der Nottensdorfer Straße

 

Die Grundsteinlegung fand im Mai 1998 durch den Bürgermeister Hans-Wilhelm Glüsen statt. Links neben Hansi ist der Sportkamerad zu sehen, der maßgeblich zur Realisierung dieses Bauvorhabens beigetragen hat: Rainer Feigenspan hat einen großen Teil der Eigenleistung des Sportvereines erbracht und man muss diesem sehr großen Engagement beim Bau des Umkleidehauses großen Respekt zollen.

 

Aber auch viele andere Vereinskameraden halfen auf der Baustelle mit. Sogar der damalige 1. Vorsitzende Nach getaner Arbeit gab es natürlich auch Ruhephasen, um dann wieder loszulegen. Der Bau begann schon vor der Grundsteinlegung, die am 19. Juni 1998 erfolgte. Nach über einem Jahr Bauzeit wurde das Sporthaus und damit die gesamte Sportanlage am 18. Juli 1999 eingeweiht. Der 1. Vorsitzende und der Bürgermeister begrüßten die Gäste, die mit vielen Geschenken und Gaben an diesem Tag erschienen waren. Ein umfangreiches Programm führte alle Beteiligten durch den wohl ereignisreichsten Tag für den Sportverein Bliedersdorf.

 

Besondere Erwähnung fand der außerordentliche Einsatz von Rainer Feigenspan. Aber alle anderen Helfer trugen selbstverständlich ihren Teil zum Gelingen dieses Projektes bei und es war bestimmt nicht immer einfach, die Mitglieder zu motivieren.

 

Das Jahr 1999 war aber sonst auch sehr erfolgreich für den Sportverein Bliedersdorf, der in diesem Jahr 105 neue Mitglieder aufgrund des sehr guten Zuspruchs zur Stepp-Aerobic und der Gymnastik-Gruppe begrüßen konnte. Während der Mitgliederversammlung im Jahre 1999 wurde die erste und bis heute einzige Ehrenmitgliedschaft ausgesprochen: Feierlich wurde Jutta Ropers für ihre Verdienste um den Verein

mit einer Ehrenurkunde und einem Blumenstrauß bedacht.

 

Im Jahre 2002 hat der hier Vortragende die Vereinsführung von Günther Dammann übernommen. In diesem Jahr konnte Hansi Thoms für 9 Jahre als Kassenwart verabschiedet werden.

 

2003 erklomm die 1. Herrenmannschaft durch eine hervorragende Rückrunde den 1. Tabellenplatz und wurde am Ende Meister der Kreisliga Stade. Der Aufstieg in die Bezirksklasse war perfekt, in der unsere Mannschaft zur Zeit die zweite Saison spielt. Die ist ganz bestimmt für unseren Verein eine große Leistung, wenn man einmal sieht, mit welchen Vereinen wir uns in dieser Klasse messen müssen.

 

Anschließend ließen sich die Meister um den Trainer Sönke Kreibich, den Betreuer Uwe Martens und den Fußballobmann Werner Benz die Haare in den Vereinsfarben färben.

 

2003 ist eine weitere heute sehr erfolgreiche Sparte im Sportverein Bliedersdorf gegründet worden. Seit Mai 2003 trainieren heute über 40 vorwiegend junge Kampfsportler in dieser sehr erfolgreichen Taekwondo Sparte des Sportvereines Bliedersdorf. Nach meinem Bericht über das vergangene Jahr 2005 wisst ihr ja auch, dass der Sportverein Bliedersdorf einen Weltmeister in der Sparte Taekwondo hat: Simon Lass.

 

Am 2. März 2006 beging der Sportverein Bliedersdorf sein 40 jähriges Jubiläum. Über diese Jubiläum berichteten die Harburger Rundschau, das Wochenblatt und das Stader Tageblatt.

 

Heute hat der Verein insgesamt 720 Mitglieder und 16 Sparten. Ich freue mich, dass ich dazu gehöre, arbeite sehr gerne mit allen Vorstandsmitgliedern zusammen und wünsche dem Sportverein Bliedersdorf alles gute für seine nächsten 10 Jahre, um dann ein richtig großes Jubiläum zu feiern.

 

Bei euch bedanke ich mich für Eure Aufmerksamkeit!