Link verschicken   Drucken
 

Satzung

SATZUNG des Sportverein Bliedersdorf 66 e.V.


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr


1. Der Name des Vereins lautet Sportverein Bliedersdorf 66 e.V. mit Sitz in Bliedersdorf
2. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr
3. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Tostedt (VR 120037) eingetragen.
4. In dieser Satzung wird auf geschlechtsneutrale Schreibweise geachtet. Wo dies nicht möglich
ist, wird zugunsten der Lesbarkeit das ursprüngliche grammatikalische Geschlecht
verwendet. Damit ist zugleich das jeweils andere Geschlecht gemeint.
5. Der Verein ist parteipolitisch neutral. Er vertritt die Grundsätze religiöser, ethnischer und
weltanschaulicher Toleranz. Er tritt extremistischen, rassistischen und fremdenfeindlichen
Bestrebungen entschieden entgegen.


§2 Zweck und Verwirklichung der Satzungszwecke


1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
2. Zweck des Vereins ist die
a. Pflege, Förderung und Ausübung des Sports
b. Förderung der Jugend und der Jugendpflege
c. Förderung des Gesundheitswesens und der Gesundheitspflege
d. Förderung der Bildung
e. Förderung der Kultur
3. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
a. Angebote zur Ausübung von verschiedenen Sport- und Bewegungsangeboten,
b. Durchführung und Teilnahme an sportlichen Wettkampfveranstaltungen,
c. Betreuung der Sportangebote durch sportfachlich vorgebildete Übungsleiter,
d. Durchführung von Training unter besonderer Beachtung von gesundheitlichen Belangen,
e. Förderung, Etablierung und Ausrichtung von Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen insbesondere im Behindertensport,
f. Aktivitäten von und mit Jugendlichen,
g. Durchführung von Bildungsmaßnahmen, auch in Kooperationen mit Schulen,
h. Durchführung von kulturellen Angeboten und Veranstaltungen.


§3 Gemeinnützigkeit


1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die
Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mittelns des Vereins.
3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§4 Mitgliedschaft in Verbänden


1. Der Verein ist Mitglied
a. im Landessportbund Niedersachsen e.V. und dessen Untergliederungen,
b. in den Sportfachverbänden, deren Sportarten im Verein ausgeübt werden.


§5 Gliederung des Vereins


Die Gliederung in Sparten schlägt der Vorstand der Mitgliederversammlung vor, die diese jährlich
bestätigt. Der Vorstand ist zeitnah über Aktivitäten der Sparten zu informieren.


§6 Mitgliedschaft


Der Verein besteht aus:
a) ordentlichen Mitgliedern
b) fördernden Mitgliedern
c) Ehrenmitgliedern.


§7 Erwerb der Mitgliedschaft


1. Ordentliches Mitglied kann jede natürliche Person werden. Über den schriftlichen
Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der
Zustimmung der gesetzlichen Vertreter.
2. Förderndes Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die das 18.
Lebensjahr vollendet hat. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.
Ordentliche Mitglieder können durch schriftliche Mitteilung gegenüber dem Verein den
Status in eine Fördermitgliedschaft ändern. Fördernde Mitglieder dürfen nicht aktiv an den
sportlichen Aktivitäten des Vereins teilnehmen. Alle andere Rechte und Pflichten des
Mitglieds bleiben hiervon unberührt.


§8 Ehrenmitgliedschaft


Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des
Vorstandes von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.


§9 Rechte und Pflichten der Mitglieder


1. Mitglieder sind berechtigt, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
2. Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich nach der Satzung und den weiteren Ordnungen des
Vereins zu verhalten. Alle Mitglieder sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme und zur
Einhaltung gemeinsamer Wertvorstellungen verpflichtet. Im Rahmen der Sportausübung sind
die Regelungen der Satzungen und Ordnungen der zuständigen Fachverbände einzuhalten.
3. Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen verpflichtet.


§10 Beendigung der Mitgliedschaft


1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod oder Ausschluss

2. Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich oder per E-Mail zu erklären. Er ist unter Einhaltung
einer Frist von einem Monat und nur zum Endes eines Quartals zulässig.


§ 11 Vorstand


1. Der Vorstand besteht aus:
a. dem ersten Vorsitzenden
b. 1. stellv. Vorsitzenden
c. zwei stellvertretenden Vorsitzenden
d. dem Kassenwart
2. Die Wahl des Vorstandes erfolgt jeweils für drei Jahre.
3. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder,
4. Wiederwahl ist zulässig.
5. Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt.
6. Vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder im Sinne des § 26 BGB sind:
a. der erste Vorsitzende,
b. der 1. stellv. Vorsitzende
c. die stellvertretenden Vorsitzenden,
d. der Kassenwart,
7. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei Vorstandsmitglieder vertreten
werden, von denen einer der 1. Vorsitzende oder der Kassenwart sein muss.
8. Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig.
9. Der Vorstand ist berechtigt, bei Vakanz eines Amtes sich selbst bis zur nächsten ordentlichen
Mitgliederversammlung zu ergänzen.
10. Die Haftung des Vorstandes beschränkt sich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.


§ 12 Aufgaben des Vorstandes


1. Der Vorstand führt und leitet den Verein.
2. Der Vorstand ordnet und überwacht die Tätigkeiten der Abteilungen.
3. Er ist berechtigt, für bestimmte Zwecke Ausschüsse einzusetzen.
4. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben, in der Aufgaben und Zuständigkeiten
den einzelnen Vorstandsmitgliedern zugewiesen werden
5. Der Vorstand ist ermächtigt, hauptberuflich Beschäftigte anzustellen.


§13 Zahlung von Vergütungen


1. Die Vorstandsmitglieder und ehrenamtlich für den Verein tätigen Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter können einen Aufwendungsersatzanspruch für solche nachgewiesenen
Aufwendungen, die ihnen im Auftrag des Vereins entstanden sind, haben. Hierzu können
insbesondere Fahrtkosten, Reisekosten, Porto und Telefon gehören. Näheres regelt eine
Reisekosten- und Aufwandsentschädigungsordnung.
2. Vorstandsmitglieder und die Mitglieder anderer Organe können entgeltlich auf der
Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandentschädigung nach § 3
Nr. 26a EStG tätig sein.

 

§ 14 Besonderer Vertreter


1. Der Vorstand kann Personen für bestimmte Aufgabenbereiche zum besonderen Vertreter
gem. § 30 BGB bestellen. Dieser soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
2. Die Aufgaben und Zuständigkeiten eines Besonderen Vertreters werden durch den Vorstand
in einer Geschäftsordnung geregelt.


§15 Mitgliederversammlung


1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich im ersten Halbjahr statt.
2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn das Interesse des Vereins
es erfordert oder wenn 10% der Mitglieder es schriftlich unter Angabe der Gründe beim
Vorstand beantragen.


§16 Einberufung der Mitgliederversammlungen


1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei
Wochen unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Diese Vorgaben sind durch Aushang an
den, in der Sportstättenordnung aufgeführten Sportanlagen, Veröffentlichung auf der
Internetseite des Vereins und Weitergabe der Einladung über die Spartenleiter erfüllt. Wenn
eine e-Mailadresse hinterlegt ist, kann auch über diese eingeladen.
2. Anträge zur Mitgliederversammlung können vom Vorstand und von den Mitgliedern
eingebracht werden. Anträge zu angekündigten Tagesordnungspunkten sind bis zur
Beschlussfassung des jeweiligen Tagesordnungspunktes möglich.
3. Anträge von Mitgliedern zur ordentlichen Mitgliederversammlung müssen bis vier Wochen
vor der Versammlung dem Vorstand schriftlich mit Begründung vorliegen.
4. Anträge zur Satzungsänderung müssen unter Benennung des abzuändern bzw. neu zu
fassenden Paragraphen sinngemäß zusammengefasst mit der Einladung mitgeteilt werden
und auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht werden.


§17 Stimmrecht und Wählbarkeit


1. Stimmberechtigt sind ordentliche Mitglieder ab dem vollendeten 16. Lebensjahr, fördernde
Mitglieder und Ehrenmitglieder.
2. Mitglieder, denen kein Stimmrecht zusteht, können an der Mitgliederversammlung
teilnehmen und haben Rederecht.
3. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.
4. Wählbar sind Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.


§18 Zuständigkeit der ordentlichen Mitgliederversammlung


1. Die Mitgliederversammlung ist für alle Angelegenheiten zuständig, die nicht durch diese
Satzung oder durch Gesetz anderen Organen übertragen sind. Sie ist insbesondere zuständig
für:
a. die Entgegennahme der Berichte des Vorstandes,
b. die Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer,
c. die Entlastung des Vorstandes,

d. die Wahlen der Vorstandmitglieder, der Mitglieder des Ehrenrates und der
Kassenprüfer,
e. die Festsetzung der Mitgliedbeiträge, Umlagen und deren Fälligkeit,
f. Festsetzung des Haushaltplans,
g. die Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des
Vereins,
h. die Beschlussfassung über Anträge.


§19 Versammlungen im Verein


1. Die Versammlung kann einen Versammlungsleiter wählen.
2. Jede Versammlung ist ohne Rücksicht aus die Anzahl der erschienenen Mitglieder
beschlussfähig.
3. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Ja-/Nein-Stimmen gefasst.
4. Bei Bedarf erfolgt schriftliche Abstimmung. Sie ist auf Verlangen eines Mitgliedes
vorzunehmen.
5. Wahlen werden grundsätzlich durch handaufheben durchgeführt. Bei Antrag eines
anwesenden, stimmberechtigten Mitgliedes hat die Wahl schriftlich stattzufinden.
6. Satzungsänderungen werden mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmt
beschlossen.
7. Änderungen und Erweiterungen des Vereinszwecks werden mit einer Mehrheit von ¾ der
abgegebenen Stimme beschlossen.
8. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen erforderlich.


§20 Kassenprüfung


1. Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von drei Jahren drei Personen als
Kassenprüfer. Diese dürfen nicht Mitglied des Vorstandes sein. Wiederwahl ist zweimal
zulässig. Die Kassenprüfung muss von mindestens zwei gewählten Prüfern durchgeführt
werden.
2. Die Kassenprüfer haben die Bücher und Rechnungslegung mindestens einmal im
Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu prüfen und dem Vorstand schriftlich Bericht zu
erstatten.
3. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und können
bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Vorstandes
beantragen.


§ 21 Beiträge und Umlagen


1. Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge, Gebühren und Umlagen.
2. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.
3. Die Einzelheiten zur Fälligkeit und Erhebung werden in einer Beitragsordnung geregelt.
4. Umlagen dürfen zur Deckung eines größeren Finanzbedarfes, der mit den regelmäßigen
Mitgliedsbeiträgen nicht erfüllt werden kann, von der Mitgliederversammlung beschlossen
werden. Sie dürfen einen Jahresbeitrag nicht übersteigen.
5. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.


§ 22 Ehrenrat


1. Der Ehrenrat ist zuständig für die Schlichtung von Streitfällen. Der Ehrenrat darf jederzeit
angerufen werden, auf die Regelungen in § 23 dieser Satzung wird gesondert verwiesen.
2. Der Ehrenrat ist kein Organ im Verein. Die Mitglieder des Schiedsgerichts sind unabhängig
und an keine Weisungen gebunden.
3. Der Ehrenrat besteht aus einem Vorsitzenden und zwei Beisitzern, sowie zwei Stellvertretern,
diese dürfen kein anderes Amt im Verein bekleiden.
4. Die Wahl erfolgt auf die Dauer von drei Jahren, Wiederwahl ist zulässig.


§ 23 Vereinsstrafen


1. Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Regelungen der Satzung und der Ordnungen und die
Regelungen der Fairness einzuhalten und die Interessen des Vereins zu wahren.
2. Jedes Mitglied ist verpflichtet die Regeln und Ordnungen des für die jeweilige Sportausübung
zuständigen Sportfachverbandes zu beachten und zu befolgen. Das Mitglied unterwirft sich
der Gerichtsbarkeit des zuständigen Sportfachverbandes.
3. Der Vorstand kann gegen ein Mitglied folgende Vereinsstrafen verhängen:
a. Verwarnung oder Verweis
b. Festsetzung einer Ordnungsgebühr im Einzelfall bis zu 500 €
c. Befristeter Ausschluss vom Trainings- und Übungsbetrieb sowie von der Teilnahme
an Wettkämpfen
d. Enthebung eines Amtes
e. Ausschluss aus dem Verein
4. Vor der Entscheidung hat der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich
oder schriftlich zu äußern; hierzu ist das Mitglied unter Einhaltung einer Mindestfrist von
zehn Tagen aufzufordern. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen
und dem Mitglied bekannt zu geben.
5. Strafen der Fachverbände gegen einzelnen Mitglieder oder Mannschaften können an diese
weitergegeben werden.
6. Gegen die Entscheidung des Vorstandes ist die Berufung an den Ehrenrat mit einer Frist von
drei Wochen zulässig. Der Ehrenrat entscheidet endgültig. Während des Berufungsverfahrens
ruht die Mitgliedschaft.
7. Ein Mitglied kann ohne weitere Anhörung auch ausgeschlossen werden, wenn es trotz
zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Beiträgen oder Umlagen in Höhe von
einem Jahresbeitrag oder mehr in Rückstand ist.


§ 24 Ordnungen


1. Zur Durchführung der Satzung bestehen folgende Ordnungen:
a. Die Geschäftsordnung regelt die Zuständigkeit, Aufgaben und Verfahrensabläufe der
Organe und der Abteilungen,
b. die Reisekosten- und Aufwandsentschädigungsordnung regelt die Grundlagen der
Abrechnung von Reisekosten,
c. die Finanzordnung regelt die Haushalts- und Wirtschaftsführung des Vereins und die
Aufgaben der Kassenprüfer,
d. die Sportstättenordnung regelt der Benutzung,

 


§ 25 Datenschutz


1. Zur Wahrnehmung und Erfüllung seiner Aufgaben erhebt der Verein von seinen Mitgliedern
persönliche Daten und speichert diese.
2. Der Verein gibt die Daten der Mitglieder an andere Verbände weiter, als Grundlage u.a. für
deren Beitragserhebung, Organisation des Sportbetriebs (Schieds- und Kampfrichter,
Starterlaubnis u.a.) und für Versicherungen.
3. Im Zusammenhang mit der Vereinsverwaltung, dem Sportbetrieb und von Veranstaltungen
veröffentlicht der Verein personenbezogene Daten und Fotos in der Vereinszeitschrift, auf
der Internetseite und übermittelt diese zur Veröffentlichung an Print-, Tele und elektronische
Medien. Diese betrifft insbesondere Start- und Teilnehmerlisten, Mannschaftsaufstellungen,
Ergebnisse, Wahlergebnisse, Ehrungen und Geburtstage sowie bei sportlichen und sonstigen
Versammlungen anwesenden Athleten, Vorstandsmitglieder und andere Funktionäre.
4. Jede in diesem Sinne missbräuchliche Weitergabe der Daten ist nicht zulässig.


§ 26 Verwaltung


1. Die Mitglieder sind verpflichtet, dem Verein Änderungen in der Anschrift oder in den
Grundlagen, die zur Erhebung des Mitgliedsbeitrages erheblich sin, mitzuteilen.
2. Die Mitglieder haben dem Verein eine SEPA-Einzugsermächtigung zu erteilen.
3. Einladungen zu Versammlungen und weitere Schriftverkehr erfolgt grundsätzlich mittels
elektronischer Medien oder per Brief.
4. Einladungen gelten als zugestellt, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene EMail-
oder Postadresse versandt worden ist.
5. Der Vorstand und weitere Gremien fassen ihre Beschlüsse regelmäßig auf Versammlungen.
6. Mit Ausnahme der Mitgliederversammlung können Beschlüsse der Organe und Ausschüsse
auch auf elektronischem Weg oder telefonisch gefasst werden. Die Beschlüsse sind wirksam,
wenn sich wenigstens die Hälfte der jeweiligen Mitglieder an diese Abstimmung beteiligt hat.


§ 27 Protokolle


1. Von allen Versammlungen ist ein Protokoll zu erstellen, welches den wesentlichen Inhalt der
Versammlung wiedergibt.
2. Diese Protokolle sind vom Protokollführer und dem Versammlungsleiter zu unterschreiben.
3. Protokoll sind den Mitgliedern des Gremiums zur Kenntnis zu geben, hierbei gelten die
gleichen Regelungen wie bei der Einladung zu Versammlungen. Geht innerhalb von vier
Wochen nach dem Verschicken kein Widerspruch ein, gilt das Protokoll als genehmigt.
Eingehende Widersprüche sind auf der nächsten Versammlung zu behandeln.
4. Der Vorstand ist berechtigt, Änderungen oder Ergänzungen der Satzung redaktioneller Art
oder solche, die von einer Behörde oder einem Gericht gefordert werden, vorzunehmen.


§ 28 Auflösung des Vereins


1. Die Auflösung des Vereins kann in einer ordentlichen oder außerordentlichen
Mitgliederversammlung beschlossen werden.
2. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind die nach § 26 BGB
vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder Liquidatoren des Vereins. Jeweils zwei
Liquidatoren sind gemeinsam vertretungsberechtigt.
3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seiner steuerbegünstigen Zwecke fällt das
Vermögen des Vereins an die Gemeinde Bliedersdorf, die das Vermögen unmittelbar und
ausschließlich für gemeinnützige, sportliche Zwecke zu verwenden hat.